Dankbar durch den Sommer!

Endlich ist es soweit... barfuss gehen, Eis schlecken, Schmetterlinge flattern hören und sehen... Der SOMMER ist da! Wie schmeckt der Sommer auf deiner Zunge? Darauf würde meine Tochter Anouk wohl mit strahlenden Augen "nach frischen Beeren, Beereneis, Beerenkuchen, Beeren überall..." antworten. Wie fühlt sich der Sommer auf deiner Haut an? Da wäre Louis mit seinen windzerzausten Haaren wohl derjenige, der mit verschmitztem ZahnlückenLächeln "nach Windstärke 4, auf dem See, im Segelboot!" posaunen würde. Ich verbinde den Sommer mit Vogelgezwitscher rund um die Uhr, mit farbenfrohen und flatternden Schmetterlingen vor meinen Augen und einem herben Aroma nach Gras, Heu, Stroh in der Nase. Sommer lässt sich mit allen Sinnen wahrnehmen. Diese wunderbaren Sinneseindrücke hinterlassen in mir ein tiefes Gefühl von Dankbarkeit!

«In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer.» Celia Layton Thaxter


«Dankbarkeit hat die doppelte Wirkung, wenn sie aus dem Herzen kommt»

Eva-Maria Janutin hat diesen Satz in ihrem Buch "Ungewollt und doch da" so treffend formuliert. Wenn du dich dazu entschliesst mental zu arbeiten, wirst du früher oder später mit dem Thema Dankbarkeit konfrontiert werden. Dankbarkeit geht mit dem Gefühl von Freude und Zufriedenheit einher und spendet deshalb auch LebensKraft. Die bekannte Neurologin und Bestsellerautorin Dr. med. Claudia Croos-Müller beschreibt es folgendermassen: "Durch den Ausdruck von Dankbarkeit kommt es zur Produktion antidepressiver Hormone und somit zu psychomentalem Wohlbefinden. Wer einmal konsequent mit Dankbarkeitsübungen begonnen hat, wird ihre kraftvolle Wirkung immer mehr zu schätzen wissen."


Verbinde ich also den Sinneseindruck "Vogelgezwitscher" mit einer ausgelassenen Sommerstimmung - ein für mich sehr positives Gefühl - stellt sich in mir Dankbarkeit ein. Wenn ich dankbar bin, reagiert mein Körper sofort mit einem tiefen Atemzug. Nicht selten gefolgt von einem herzlichen Seufzen "Ahhhhh". Der Fokus auf diejenigen Dinge, die ich als "Geschenk" betrachte, fördert also positive Gedanken, Gefühle und schafft eine Verbindung zu meinem Herzen.


«Dankbarkeit ist das Gedächtnis des Herzens.» Jean-Baptiste Massillon


Du schaffst mit Dankbarkeit eine Verbindung zu deinem Herzen.

Herzverbindungen stellst du her, indem du an einen Moment denkst, der dich berührt oder dir eine Gänsehaut verursacht hat - so erklärt es Eva-Maria Janutin. Hast du einen solchen Moment eingefangen, verinnerlichst du diesen so intensiv, als ob du ihn nochmals hautnah erleben würdest. Visualisiere den Moment mit all deiner Sinneskraft. Was fällt dir ins Auge, welche Farben, welchen Geruch, welche Stimme oder Melodie nimmst du wahr? Was dir als erstes in den Sinn kommt, hältst du fest. Ist dir das leuchtende Gelb einer Sonnenblume in den Sinn gekommen, nimmst du vor deinem inneren Auge das Gelb nochmals wahr und verbindest es mit diesem herzverbundenen Gefühl der Dankbarkeit. Wiederhole dies noch einige Male bis du dich beim Gedanken an das Sonnenblumen-Gelb sofort mitten in diesem warmen Gefühl findest.

So kannst du in Zukunft selber entscheiden, mit welchem Gefühl du in Verbindungen gehen willst.


Ein weiteres einfaches Werkzeug, um Dankbarkeit in den Alltag zu integrieren, stellen Dankbarkeits- und Freudenlisten dar. Sie können dich bereits am Morgen beim Aufstehen stärken. Am Morgen gewöhnst du dich kurz nach dem Erwachen an die Frage: "Auf was freue ich mich heute?" Ich tue dies oft spontan, wenn ich die Kids aufwecke und mich voller Verbundenheit auf ein gemeinsames Event freue. Da hüpft mir die Frage ganz rasch über die Lippen: "Auf was freust du dich heute am meisten?" Voller positiver Erwartungen malen wir uns dann gemeinsam unseren Tag glücklich.

Am Abend schliessen Dankbarkeits- und Freudenlisten den Tag mit nährenden Gedanken ab und entwickeln in uns das Gefühl von Fülle.


«Dankbarkeits- oder Freudenliste - kleines Kraft-Werkzeug»

  1. Schaffe dir einen ruhigen Augenblick für dich allein. Mache es dir bequem.

  2. Wähle ein Symbol, das du mit Dankbarkeit oder Freude in Verbindung bringst. Das könnte beispielsweise eine Sonnenblume sein.

  3. Male das Symbol auf ein Blatt Papier.

  4. In jedes Blütenblatt der Sonnenblume notierst du dir täglich mindestens etwas, wofür du dankbar bist oder woran du Freude hast.

  5. Hänge das Blatt gut sichtbar auf, so dass es dir täglich auffällt. Es erinnert dich daran, in welcher Fülle du lebst und weckt in dir positive und dankbare Gefühle.

  6. Indem du deine Dankbarkeits- oder Freudenliste schriftlich festhältst, intensivierst du das positive Gefühl, weil beim handschriftlichen Notieren verschiedene Gehirnareale aktiviert werden.

sich erden - sich verwurzeln

Der Sommer lässt sich also wunderbar mit dem Thema Dankbarkeit koppeln. SommerZeit ist eine Zeit der Fülle... Farben in Form von Blumen, Schmetterlingen, Ballone am Horizon und bunten Badeanzügen im Freibad etc. sind überall anzutreffen. Während du dich durch "viel" denken zunehmend verzettelst, verbindet dich das Fokussieren auf die Freuden, die du durch die Brille der Dankbarkeit wahrnimmst, mit dem Herzen. Herzverbindungen schlagen Wurzeln und fördern die Erdung.



jederzeit gute Gefühle

Achte heute bewusst auf diejenigen Sinneswahrnehmungen, die du mit einem sommerlich leichten und beschwingten Gefühl verbindest. Das können beispielsweise Farben, Bilder, Gefühle, Gerüche und Aromen, eine Melodie oder Klänge aus der Natur sein. Schliesse dabei am Besten deine Augen. Vielleicht erinnerst du dich an warme Sonnenstrahlen auf deiner Haut und atmest dabei tief ein, indem du die Luft wie durch einen Strohhalm ziehst. Lege dann deine Hand aufs Herz und atme ruhig und tief wieder aus. Zum Abschluss lächelst du. Spüre nach, wie kraftvoll sich diese warmen Sonnenstrahlen auf der Haut anfühlen.


Immer dann, wenn du achtsam und bewusst den Sommer in dein Herz einströmen lässt, bist du ganz bei dir. Ein Grund zu danken, oder nicht? Danke, danke, danke.


Danke für deine Aufmerksamkeit beim Lesen des Blogs. Danke für das Ausprobieren der verschiedenen Werkzeuge. Danke für dein Feedback, damit ich mich freuen und wachsen darf.


Quellen:

-Zitat «Dankbarkeit hat die doppelte Wirkung, wenn sie aus dem Herzen kommt» - Eva-Maria Janutin, UNGEWOLLT und doch da, 2019, Giger Verlag, ISBN 978-3-907210-01-7, Seite 124

-Werkzeug "Herzverbindung" - Eva-Maria Janutin, UNGEWOLLT und doch da, 2019, Giger Verlag, ISBN 978-3-907210-01-7, Seiten 122 u.f.

-Werkzeug "jederzeit gute Gefühle" - Dr. med. Claudia Croos-Müller, KRAFT - Der neue Weg zu innerer Stärke - ein Resilienztraining, 2015, Kösel Verlag, ISBN 978-3-466-31047-0, Seite 231