Glatt, beige, rosa, rau, violett, oval, blau, rund, grün... Ich entdecke Steine in allen Farben und Formen. Einen, dieser faszinierend schönen Steine, halte ich in der Hand und spüre einen angenehm kühlenden Effekt. Nach einer kleinen Weile wird der Stein warm und energetisiert den gesamten Bereich meiner Hand. Ich mag diesen Stein nicht mehr loslassen - so kraftvoll fühlt er sich an. Also stecke ich ihn mit einem entspannten Lächeln auf dem Gesicht in meine Hosentasche. Und auf diese Weise fahren nach zwei Wochen Ferien mehr als 3 Kilo Steine in allen Farben und Formen von Korsika nach Fribourg .


Feriengefühle konservieren

«Wie ist das möglich?», frage ich mich, als ich wieder zu Hause angekommen gefühlte 20 Kilo Steine die Treppen hoch schleppe. Wenn ich dann die Steine aus den verschiedenen Taschen einen kurzen Augenblick berühre, steigt in mir diese Bildvorstellung von Ruhe und Kraft wieder hoch und die Sonne Korsikas berührt für einen kurzen Augenblick liebevoll mein Gesicht. Ich fühle mich vitalisiert und die Energie kann wieder fliessen. Mit jedem Stein, den ich die Treppe hochgeschleppt habe, tanke ich in den vielen kleinen achtsamen Augenblicken des Alltags ein bisschen Ferienenergie.


Energie

Hast du dir selbst schon einmal die Frage gestellt, was Energie für dich persönlich bedeutet? Wie oft sagst du dir, dass du heute einfach keine Energie hast? Was meinst du damit, wenn du erzählst, dass dir diese Situation einfach deine Energie raubt? Wie fühlst du dich, wenn du beschreibst, dass du dich energiegeladen fühlst?


«Energie fühlt sich warm an und kribbelt im Körper. Energie fühlt sich wie eine liebevolle Umarmung an. Das, was du fühlst, wenn du glücklich und fröhlich bist, das alles ist Energie. Energie ist überall.»


Folgende Übung erleichtert dir den Zugang zu deiner Energie. Sie hilft dir, diese Energie in dir selbst zu aktivieren und dich so zu fühlen, als würdest du in diesem Moment von jemanden, den du gerne magst, umarmt.

Energie gewinnen

«Nimm eine bequeme Position ein, sei dies nun sitzend oder liegend.

Achte dabei auf eine aufrechte Haltung der Wirbelsäule. Entspanne bewusst deine Schultern und deinen Kiefer, in dem du die Schultern bis zu den Ohren ziehst und wieder fallen lässt. Wenn du die Zunge für einen kurzen Moment an den Gaumen tippst, geschieht auch hier eine Entspannung. Erde deine Füsse oder Fersen, indem du diese fest mit dem Boden verankerst.

Atme bewusst 2 bis 3-mal tief ein und aus. Lasse deinen Atem nun in seinem eigenen Rhythmus fliessen.

Stell dir nun vor, dass dir deine Hände Energie schenken. Dazu reibst du diese ganz sanft aneinander und stellst dir dabei eine Farbe vor, die du gerne magst und die dir Kraft spendet. Deine Hände sind in deiner Vorstellung nun in dieser Farbe eingefärbt. Anschliessend legst du die Hände ganz sanft auf deine Augen. Atme tief ein und aus.

Du reibst die Hände wieder sanft aneinander und stellst dir dabei die gewählte Farbe vor. Du berührst damit behutsam und in deinem Tempo dein ganzes Gesicht… du tankst neu Energie und Farbe und berührst mit deinen Händen deinen Brustbereich. Sanft reibst du diesen mit energievollen Farbe ein.

Wieder reibst du die Hände und bestreichst damit deinen Bauchraum, bis dieser voller Energie ist. Du fährst in deinem Rhythmus weiter und schenkst deinen Schultern und Armen Energie. Wieder reibst du sanft deine Hände und berührst damit deine Beine und Füsse mit deiner Energie.

Stell dir nun weiter vor, du stehst vor einem warmen und hellen Licht. Es kommt vom Himmel und berührt die Erde vor dir. Du machst jetzt einen Schritt in dieses Licht hinein und lässt dich von dem Licht beleuchten. Vielleicht verschmelzen das warme, freundliche Licht und deine EnergieFarbe zusammen. Spüre dein Gesicht, deine Brust, deinen Bauch, deine Schultern und Arme, deine Beine und Füsse. Lass dich vom Licht beleuchten. Atme tief ein und aus. Bedanke dich für die Energie!

Wenn du dich voll warmer Energie fühlst, mache dich bereit die Augen zu öffnen, dich zu strecken und recken und tief ein- und ausatmend wieder ins Hier und Jetzt zu kommen.»


Energie loslassen

Im umgekehrten Fall, lässt sich Energie auch aus deinem Körper leiten. Energie kann dich kribbelig machen oder verhindert das Herunterfahren und die Entspannung.

Die folgende Energieanwendung stammt aus der Kinesiologie.

«Dazu stellst du dir einfach vor, dass du deinen Körper, deine Gedanken, deine Emotionen mit deinen Händen reinigst. Auch bei dieser Übung kann dich eine Farbvorstellung unterstützen. Du stehst bequem an einem Ort, an dem du dich wohl fühlst. Deine Hände beginnen nun in der gewählten Farbe von Kopf bis Fuss diejenige Energie auszustreichen, die sich in deinem Körper unpassend anfühlt. Sanft beginnst du beim Scheitel und fährst mit deinen Handflächen von oben nach unten über den ganzen Körper zu streichen. Weiter berührst du das Gesicht, die Schultern, zuerst den einen Arm, dann den nächsten, die Brust, den Bauch, den Rücken soweit möglich, die Beine vorne und hinten, bis du bei den Füssen ankommst und du alle Körperstellen abgestrichen hast. Atme während dieser Zeit gut ein und aus. Das langsame Ausatmen kann das Abstreichen mental unterstützen, indem unpassende Gedanken und Emotionen ausgeatmet werden. Abschliessend kannst du dich gut durchschütteln, strecken und recken, bis du tief ein- und ausatmend wieder im Hier und Jetzt ankommst.»


«Alles ist Energie. Gleiche dich der Frequenz der Realität an, die du möchtest und du kreierst diese Realität. Das ist keine Philosophie. Das ist Physik.» Albert Einstein


In diesem Sinne wünsche ich dir die Energie, die sich richtig für dich anfühlt. Übrigens... ein Lächeln schenkt ebenfalls Energie und manchmal fühlt sich diese fast ganz genau so gut an, wie eine liebe Umarmung ; )


Danke für deine Aufmerksamkeit beim Lesen des Blogs. Danke für das Ausprobieren der verschiedenen Werkzeuge. Danke für dein Feedback, damit ich mich freuen und wachsen darf.


Quellen:

-Definition Energie: Zusammengefasst aus dem Buch: Dein Energie-Buch - Licht aus deinen Händen, Tanja Kohl & Silja van Kranen, mit Illustrationen von Lilli Messina, ISBN 978-3-8434-1426-5.

-Zitat Albert Einstein: Google search

-Bilder aus der eigenen FerienFotoGalerie




Kennst du das Gefühl einfach mit dir selbst und der ganzen Welt im Einklang zu sein? Zugegeben, es kommt eher selten vor, aber tatsächlich immer öfter... Es geht einfach darum im Hier und Jetzt zu verweilen. Das passiert mir oft auf meinen Streifzügen durch die Natur, die mich mit allen Farben, Formen und Geräuschen, die diese Welt bietet, verzaubert. Da fallen mir plötzlich Pflanzen ins Auge, die eine Vielzahl an Sternen in sich tragen... da wird augenblicklich alles um mich herum still, einzig der melodiöse Vogelgesang schwingt durch meine Körperzellen... da leuchten auf ein Mal diese kraftvollen Farben vor meinen Augen und bringen mich schlicht zum Staunen. Ich denke, dass ich mich in solchen Augenblicken als "glücklich" bezeichne."

«lch bin glücklich.»

Dieser kleine Satz geht mir unter die Haut und berührt mich emotional. Der kraftvolle Ausdruck wirkt vitalisierend auf mein Denken, mein Fühlen und mein Tun. Im Mentalen Training ist die Arbeit mit Ressourcen zentral. Es geht nicht darum zu hinterfragen aufgrund von welchen Umständen mir die Energie, die Gelassenheit oder die Gesundheit abhanden gekommen ist. Vielmehr beleuchte ich im Mentaltraining den möglichen Weg die «verlorenen gegangenen Ressourcen» wieder zu finden.


Ein mögliches Werkzeug mich wieder an meinen Ressourcen zu orientieren, ist das Aktivieren von kraftvollen Affirmationen.


Was ist eine Affirmation?


«Eine Affirmation ist ein selbstbejahender Satz. Sie ist positiv und im Jetzt formuliert. Eine Affirmation ist eine bestärkende Formel, die biochemische Prozesse wie etwas das Ausschütten von Glückshormonen verursacht. Besonders gut wirken Affirmationen im entspannten Zustand.»


Wenn mich ein kurzer Spaziergang durch die Natur zu einem so bestärkenden Gedanken wie «lch bin glücklich» hinreissen lässt, dann kann ich die Macht der Affirmation auch unterstützend in meinen Alltag einfliessen lassen, oder? Wie klingt das also, wenn ich die Kraft der Affirmation in meinen Alltag integriere? Ein kleines Experiment lohnt sich.


«Ich bin liebenswert.»

«Ich bin wertvoll.»

«Ich bin wichtig.»

«Ich bin einzigartig - ich bin ünique.»

«Ich bin zu jederzeit zielbewusst»

«Ich bin jetzt bereit mein Leben selbstverantwortlich zu leben.»

«Ich bin vollständig von meinen Fähigkeiten überzeugt.»

«Ich bin voller Leben und Möglichkeiten.»

«Ich bin auf dem richtigen Weg.»

«Ich bin dankbar für das, was ich bin und jetzt sein kann.»



«Die Natur als Inspirationsquelle für positive Affirmationen»

In der Natur lassen sich viel leichter positive Affirmationen erleben als im Alltag. Ich bin an der frischen Luft, die Welt um mich ist bunt und vielseitig, ausserdem befinde ich mich in einem entspannten Zustand. Deshalb fällt es mir leichter, mich auf einen wohltuenden Satz einzulassen. Übrigens lassen sich kleine Mitbringsel wunderbar als «Erinnerung» an das Ja zu sich selbst nutzen. Ein gepresstes Blütenblatt, ein Foto einer wunderbaren Blume oder eine Audioaufnahme vom melodiösen Vogelgezwitscher im Wald, können im Alltag das positive Gefühl in die eigenen vier Wände zurück holen.


Für alle Zweifler von positiver «Selbstmanipulation»... Das Unterbewusste spricht auf diese positiven, selbstbejahenden Sätze an. Genauso wird es täglich mit Sätzen wie «das schaffe ich nie!», «wie blöd bin ich denn!» oder «das kann auch nur mir passieren!» gefüttert.

Affirmationen wirken als Gegenpol.

Es spielt übrigens keine Rolle, ob du diese Affirmationen glaubst. Die Worte haben eine positive Wirkung auf dein mentales, dein emotionales und dein körperliches Empfinden. Ich glaube nicht daran, dass Andere die Aufgabe haben, mich «glücklich zu machen». Viel mehr glaube ich daran, dass ich selbst die Ressource in mir trage, meine Gefühlswelt so zu steuern, dass ich mich «richtig» fühle. Ausserdem bin ich davon überzeugt, dass du und ich glücklich sein dürfen ; )


Folgende Meditation erleichtert dir, dich auf diese positiven Affirmationen einzulassen. Sie hilft dir, die Motivation für deine Ziele wieder zu finden, dich belastbarer zu erleben und vitalisiert dich.


Meditation

Finde einen ruhigen Ort, lege dich bequem und entspannt hin und gönn dir diesen kurzen Augenblick der Ruhe.

Ich lade dich ein, die Augen zu schliessen oder, wenn dir wohler dabei ist, die Augenlider zu senken. Atme einmal tief ein und lass die Luft ruhig ausströmen. Stell dir vor, du stehst mitten in einem tief grün leuchtenden Wald. Du spürst wie weich sich der moosbedeckte Waldboden unter deinen Füssen anfühlt. Es riecht frisch, erdig und manchmal steigt dir der fruchtige Geruch saftiger Waldbeeren in die Nase. Vogelgezwitscher erfüllt den Raum. Ein Wind streicht sanft durch die leuchtend hellen Blätterkonen über dir. Die Blätter rascheln angenehm in deinen Ohren. Ein Ast knackst und tönt tief und beruhigend. Gelegentlich leuchtet es hell durch die Blätter. Ein Lichtstrahl streift auch deine Haut. Schön geschwungene Wurzeln verankern die zum Himmel wachsenden Bäume. Lass dich vom erfrischenden Grün umhüllen. Spüre die Kraftquelle für dein Herz. Du besinnst dich auf deine Wurzeln... Zähle nun von eins bis zehn - und bei zehn bist du völlig entspannt. Ein Blatt, zwei Blätter, drei Blätter fallen dir von der hohen Baumkrone zu Füssen... du wirst immer entspannter und lässt ein viertes und fünftes Blatt vor deinen Augen vorbeiziehen. Das sechste Blatt erinnert dich an eine leichte Feder. Ein siebtes wird vom Wind erfasst und tanzt Pirouetten in der Luft. Das achte Blatt ist bereits gelb und rot verfärbt. Das neunte Blatt verfängt sich in deinem Haar und nachdem das zehnte Blatt vorüberzieht, lässt du los und entspannst dich vollständig.

Affirmation Kraft, Stabilität. Monotone Stimme. Nach jeder Affirmation Pause. 3 Durchgänge. „Du erinnerst dich bewusst an all deine Stärke, die du in dir trägst.“ (zähle langsam auf 50) „Kraft und Stärke durchfluten dich vom Kopf bis in die Zehenspitzen.“ (zähle langsam auf 50) „Vitalität pulsiert in all deinen Zellen.“ (zähle langsam auf 50) „Lebensenergie erfüllt deine Wurzeln tief in dir drinnen und verleiht dir Halt und Stabilität.“

(noch 2-mal die 4 Affirmationen wiederholen)


Ich lade dich ein in deinem Rhythmus ins Hier und Jetzt zurück zu kehren. Strecke und recke dich. Nimm noch einen tiefen, bewussten Atemzug und wenn du dich bereit fühlst, öffne deine Augen.

Im Internet lassen sich viele bereichernde Meditationen zum Thema finden, die du dir einfach bei einer kleinen Ruhepause gönnen kannst. Unter Quellen habe ich dir noch eine persönliche Empfehlung notiert.


Von Herzen wünsche ich dir kraftvolle Affirmationen, die dich leichter, gestärkter, motivierter, gelassener, klarer und mit viel Selbstvertrauen durchs Leben gehen lassen. Lass dich gerne inspirieren! Du darfst glücklich sein!


Danke für deine Aufmerksamkeit beim Lesen des Blogs. Danke für das Ausprobieren der verschiedenen Werkzeuge. Danke für dein Feedback, damit ich mich freuen und wachsen darf.


Quellen:

-Definition Affirmation: Zusammengefasst aus dem Skript der Swiss Prävensana Akademie Bern.

-Meditation mit Affirmationen zu Kraft & Stabilität: Selber verfasst nach Anleitung der Skripte der Swiss Prävensana Akademie Bern.

-Weitere empfehlenswerte Meditationen zu Affirmationen: «50 positive Affirmationen für den Morgen - 10 Minuten Meditation für einen erfolgreichen Tag» - Mady Morrison, https://www.youtube.com/watch?v=H1AM0-9koVc

-Bilder aus der eigenen Fotogalerie




Während dem heissen Sommer suche ich mir meine Spazierwege im Wald... Sobald ich in das grosse Grün eintauche, kühlt sich meine Haut augenblicklich ab und meine Gedanken werden wieder klar. Das Atmen fällt mir leichter und mit jedem Schritt kehrt auch die Lust mich zu bewegen zurück. Erleichterung und später Leichtigkeit durchtränkt mein Sein.



Als ich meiner Familie am letztes Wochenende das Waldbaden bei meinem ehemaligen StudienKollegen Walter vorgeschlagen habe, ist mir völlig entgangen, dass mein Grosser davon ausgegangen ist, dass er sich für einen Morgen in einem Schwimmbad im Grünen angemeldet hat. Anouk hat mitbekommen, um was es gehen würde und ist mit einem grossen JA für meinen Vorschlag eingetreten. Reto kannte das Abtauchen im Wald bereits und empfand die Aussicht auf Ruhe als bereichernd. Da fahren wir dann also am Samstagmorgen über die Sense zu Walter und Louis ist völlig verdattert, dass wir uns bei Regen und kaltem Wetter auf den Weg zum Baden im Wald machen .


Was ist Waldbaden?


«Waldbaden hat etwas mit Achtsamkeit zu tun: mit allen Sinnen in den Wald einzutauchen und das Tempo merklich zu reduzieren. Das ist zu Beginn vielleicht schwierig und herausfordernd. Mit der Zeit wird die Langsamkeit und das absichtslose Schlendern eine Freude. Das Wohlbefinden wird sich steigern, das zeigen auch diverse Studien. Zudem hat der Aufenthalt im Wald noch viele positive Nebenwirkungen!»


So klingt es auf der Homepage von Waldbaden Institut Schweiz. Wir haben die positiven Nebenwirkungen während dem Waldbaden sofort gespürt. Plötzlich standen da nicht nur zwei Kinder, sondern vier Kinder im Wald. Neugierig und voller Offenheit sind wir dem Mischwald begegnet, nachdem uns Walter dazu eingeladen hat den Alltag abzuschütteln, wie es die Bäume im Wald mit den bunten Blättern tun. Einfühlsam begleitet sind wir blind durch den Wald gestreift, haben Weisstannen- und Rottannennadeln kauend über Süsse und Bitterstoffe gefachsimpelt, sind in Berührung gekommen mit der rauen Rinde des Baumes und mit dem seidenfeinen Gefühl auf der eigenen Haut, durften den Duft von frischem Harz atmen, wurden getragen vom weichen Moosboden und innerlich gewärmt durch frischen Fichtentee. Mit allen Sinnen in diesen wunderbaren Lebensraum einzutauchen, war ein belebendes Erlebnis.


«Der Wald ... die Bäume gehören zu meinen grössten Lehrmeistern.

Bäume sind fest verwurzelt in der Erde.

Bäume strecken ihre Kronen in den Himmel.

Bäume leben in den natürlichen Rhythmen des Jahreszyklus.

Bäume balancieren das Ökosystem der Erde.

Bäume kommunizieren miteinander und stärken gemeinsam das Immunsystem des Waldes.

Bäume spenden Nahrung und bieten Schutz für andere Lebewesen.

Bäume reinigen die Luft.

Bäume sind Antennen für feinstoffliche Energien.

Bäume sind immer im HIER und JETZT.» Catharina Roland



«Die alten Blätter abschütteln»

Folgende Meditation erleichtert dir, dich auf die Atmosphäre des Waldes einzulassen. Sie hilft dir, alle Gedanken, Sorgen und körperliche Anspannungen zu lösen, um anschliessend "frei" im Grün des Waldes einzutauchen und dich selbst für eine Weile zu vergessen.


Meditation

Finde einen für dich angenehmen Platz im Wald, an dem du ungestört bist.

Komme dort in Ruhe an. Wenn du magst, ziehe deine Schuhe aus und fühle den Erdboden mit deinen Fusssohlen.

Das funktioniert auch zu Hause auf der Matte. Du kannst dich gedanklich/mental auf den Wald oder einfach auf die Farbe Grün einstellen.

Stelle dich ganz entspannt und aufrecht hin. Achte darauf, dass sich deine Knie ganz weich anfühlen (also nicht durchgedrückt) und dein Becken ganz entspannt ist. Achte nun auf entspannte Schultern, deine entspannte KieferMuskulatur und dein entspanntes Gesicht, worauf sich langsam ein feines, leichtes Lächeln einstellt. Schliesse die Augen und spüre deine Füsse am Boden. Nimm die Zehen wahr, die Fusssohlen, die Fersen. Stelle dir vor, dass sich deine Füsse kraftvoll mit dem Boden verwurzeln. Beginne nun langsam und weich deinen Körper zu schütteln. Stell dir vor, das Schütteln kommt aus dem Boden. Versuche nicht jemand zu sein, der du nicht bist. Lass die Bewegung einfach kommen und fliessen. Atme dabei hörbar aus dem Mund aus.

Richte deine Aufmerksamkeit nach Innen. Spüre alle belastenden Gedanken, Energiemuster, Verspannungen in deinem Körper auf und beginne nun langsam deine Arme zu schütteln. Stelle dir dabei vor, dass du ein Baum bist und die alten Blätter des Vorjahres abschüttelst. Schüttle dich nun stärker und lasse diese Bewegung durch den ganzen Körper gehen. Lasse dabei dein Gesäss entspannt. Lass den Bauch locker. Finde am Morgen deine Lebendigkeit. Gib am Abend den Tag ab. Lass dabei deinen Atem aus dem Mund fliessen. Schüttle dich immer wilder und unkontrollierter, so als würde ein Sturm "deinen Baum" durchfegen. Wenn du dich an diesem Platz sicher fühlst, dann nimm auch deine Stimme dazu und schüttle Töne und Wörter heraus, die dich belastet haben. Schüttle dich so lange, bis du fühlst, dass auch das letzte Blatt von deinen Ästen segelt und du gedanklich und energetisch von altem Ballast befreit bist.

Nun streife über deine Arme, deine Beine, deinen Rumpf und wische so die letzten Reste von dir. Schüttle deine Hände aus und übergib gedanklich alles dem Wald, der diese alten Energien verwandeln und "kompostieren" wird, damit daraus Neues und Heilsames wachsen kann. Bedanke dich bei den Bäumen für ihre Hilfe.

Nun geniesse einen befreiten und achtsamen Spaziergang durch den Wald.


Im Grün des Waldes tauche ich ein, wenn ich mich entspannen und zur Ruhe finden will. Hier tanke ich neue Kraft für den Alltag. Grün klärt meine Gedanken. Grün setzt sich aus Gelb (aktiver Scharfsinn) und Blau (gedankliche Distanz) zusammen. In der Farbenlehre steht Grün deshalb für Klarheit, Stärke, Natur, Ruhe und Entspannung.


Wie fühlst du dich im Wald? Wie bewusst nimmst du den Wald wahr, wenn du dich darin bewegst? Kannst du dir vorstellen einmal einzutauchen?


Unsere Familie hat einen wunderbaren und abenteuerlichen Morgen im Wald verbracht. Die Freude am Baden stellt sich also auch im erfrischenden Grün statt wie üblicherweise im nassen Blau ein ; )


Danke für deine Aufmerksamkeit beim Lesen des Blogs. Danke für das Ausprobieren der verschiedenen Werkzeuge. Danke für dein Feedback, damit ich mich freuen und wachsen darf.


Quellen:

-Inspiration: Waldbaden mit Walter Zürcher - https://www.gedankenreise.ch/waldbaden/

-Text: «Der Wald» und die angepasste «Schüttelmeditation» - Catharina Roland, https://www.awake2paradise.com/single-post/2019/04/30/waldtool-1-alte-blätter-abschütteln

-Text: «Was ist Waldbaden»- https://achtsamkeitimwald.ch/waldbaden/achtsamkeit/

-Bilder aus der eigenen Fotogalerie